Die Welpen des K-Wurfes

 

 

Ich züchte im DRC Soltau


Wurftag:

1. März 2017

Vater des Wurfes

Castlemtn´s Keizer for the Barking Bunch (externer Deckrüde).

 

Mutter des Wurfes

Hazel vom Großen Plöner See

 

 


Alle Welpen haben ein schönes Zuhause gefunden.

Käthe

 

Sie lebt auf dem Lande in Böklund bei Schleswig bei bernererfahrendem Herrchen und Frauchen

.


1. März 2018 - reichlich Schnee, ein tolles Geschenk zu meinem

 

1. Geburtstag! Seit ich das Grundstück übernommen habe, arbeite ich konsequent an der Umgestaltung des Gartens (dem Maulwurf muss von oben her etwas entgegen gesetzt werden, Blumenbeete sollten geplättet sein - und dieser junge Baum hatte aber auch eine leckere Rinde). Aber wenn ich die Berichte meiner Geschwister sehe, dann liegt Gartendesign wohl in den Genen.

 

Mein Kumpel Kenei (Ein Hund mit Vergangenheit! Tierheim!) war anfangs etwas größer als ich. Er trainierte mich und brachte mir alle seine Gemeinheiten bei – was er heute wohl manchmal bereut, denn mittlerweile bringe ich mit 43 Kilo mehr als dreimal so viel auf die Waage wie er. Mit meinen Katzen komme ich sehr gut aus, wenn auch mein Korb manchmal besetzt wird – dann kann man nichts machen.

 

Im Haus hat sich seit meinem Einzug nach und nach einiges verändert. So stellt zum Beispiel leider niemand mehr seine Snacks auf dem Couchtisch ab. Schuhe und andere aromatische Köstlichkeiten stehen nicht mehr im Flur.

 

Ich gehe regelmäßig zur Schule und lerne dort, wie man sich mit Sitz, Platz und anderen kleinen Gefälligkeiten Leckerli erkauft. Seit ein paar Wochen übe ich Mantrailing. Darin bin ich ganz gut und es macht mir viel Spaß, vor allem weil die versteckte Person immer eine Dose mit Fleischwurst bei sich trägt. Da findet man die Spur doch gleich viel leichter.

 

Meine Familie wickle ich um den Finger. Kommen Sie vom Einkaufen zurück, begrüße ich sie, als kämen sie aus einem längeren Urlaub. Auch sonst kommt niemand an mir vorbei, ohne Streicheleinheiten auszugeben. Besonders liebe ich Bauchkrauler. Auch unsere Feriengäste werden gern einbezogen – das verdoppelt die Tagesdosis. Gern setze ich mich meinen Leuten auf die Füße und lehne mich an. Frauchen freut sich besonders, wenn ich spontan zum Kuscheln komme und nebenbei mit der Nase ein paar Einstellungen auf ihrem Tablet vornehme.

 

Unerwünschten Kommandos dagegen wie etwa den Verweis in meinen Korb gehorche ich zwar, aber mit einem Grummeln oder mit tiefem Seufzen – sie sollen wissen, was sie mir antun!

 

Ganz lieben Dank an Mama Hazel und meine Verwandtschaft und besonders an meine Ziehmutter Christine. Ich habe bei Euch schon sooo viel gelernt und daher den Laden hier voll im Griff!

 

Lieben Gruß Käthe

 


Karla

 

Gräbt in Duvenstedt den Garten ihrer Familie um. Sie ist umsorgt von liebevollem Frauchen und Herrchen sowie deren drei Kindern.

 


Liebe Christine,

 

Frieda, unser Sonnenschein, hat unsere Familie komplett gemacht. Sie liebt es, morgens die Schulkinder zur Schule zu begleiten und holt sich immer schon die Leine aus dem Korb, damit wir sie auch auf jeden Fall mitnehmen.

 

Frieda geht gern zur Hundeschule und versteht sich mit allen anderen Hunden bestens. Sie ist vom Wesen eher schüchtern und vorsichtig, aber dennoch ein richtiger Wachhund. Postboten betreten unser Grundstück nicht mehr ohne weiteres…!

 

Sie liebt Löcher buddeln im Garten, mit den Kindern kuscheln, Schuhe auslecken, Strümpfe klauen (hier fehlen mittlerweile schon etliche…), alles was mit Fressen zu tun hat, planschen in der Alster und lange Spaziergänge.

 

Frieda ist unser erster Berner, der Treppen steigt. Mittlerweile haben wir es akzeptiert, denn sie ist am liebsten immer in unserer Nähe. Sie schläft gern im Flur vor allen Schlafzimmern und schaut zwischendurch bei jedem mal nach dem Rechten. Da wir sie von Anfang an überall mit hingenommen haben, ist sie an alles gewöhnt. Ob Restaurant, Strand, Freizeitpark oder auch längere Autotouren…das alles macht ihr nichts aus, Hauptsache sie ist dabei.

 

Wir freuen uns jeden Tag, dass sie bei uns ist. Neben dem Schabernack, den sie so treibt, ist sie wirklich eine ganz Liebe.

 

Liebe Grüße aus Hamburg!

 


Kiki

 

Lebt vergnügt mit ihrer Familie in Heede.

 


Kiba ist solch eine Bereicherung in unserem Leben. Sie ist ein toller und lieber Hund, der immer möchte, dass alle glücklich sind.

 

Sie ist sehr lernwillig (Streber) - na gut, manchmal dauert es bis sie macht, was wir wollen, aber im Großen und Ganzen läuft es sehr gut. Sie bestimmt, wenn geschlafen wird, und wenn sie liegt, dann liegt sie.

 

Aber sie ist auch pfiffig: Einen Sonntagmittag (um die Kaffeezeit) trug ich Kaffee und Kekse ins Wohnzimmer und stellte sie auf den Tisch, um es mir richtig gemütlich zu machen. Dann kam Kiba mit ihrem Plüschtier und legte es mir vor die Füße mit der Aufforderung, es zuzuwerfen. Was mache ich: Ich bücke mich, will den Plüschhund aufheben und werfen und just im Moment des Bückens hatte sie alle Kekse aufgefressen. Aber Schimpfen von uns "nö", war ja irgendwie süß. Sie ißt halt gern.

 

Momentan ist sie für die Umgestaltung des Gartens zuständig.

 

Liebe Grüße von ihrer ganzen Familie


Kim

 

Hat sich im Handumdrehen die Herzen der drei Kinder und deren Eltern erobert. Sie wohnt in Hamburg

.


Liebe Ziehmama und Mama,

 

also ersteinmal war ich ja schon sehr traurig, dass ich weg von Mama und meinen Geschwistern kam, aber das dauerte nur einen Tag. Dann spielte ich mit meinen neuen Menschenkindergeschwistern, davon habe ich ja jetzt drei lustige sehr hundeerfahrene: zehn-, sieben- und sechsjährig. Aber echt sportlich und lustig ist die zwei Jahre ältere Irish Terrier Hündin Orla. Die mischt mich sehr auf in meiner Berniegemütlichkeit. Daher muss ich eben auch sportlich bleiben, und somit achtet Frauchen auf nicht zu viel Fresschen. Mein Herrchen erfreut sich jeden Tag über meine zügige, fast schon epileptische Art zu fressen. Orla lässt mich aber immer ausschlecken, was ich echt sehr nett finde. Nur ist die so langsam, da bin ich ja schon dreimal fertig, und irgendwie esse ich halt auch sehr gerne, da läuft mir das Wasser schon aus dem Maul. Na die Gegend hier ist sehr schön abwechslungsreich, mal sind wir im Wald mit Wildschweinduft und mal über Felder mit vielen leckeren Pferdeäpfeln und Kuhmist unterwegs. Außerdem habe ich eine genau gleich junge Freundin, die ein amerikanischer Langhaar Collie ist. Die hängt immer in meinen schönen, noch lockigen Hängeohren. Anschließend kämmt meine Menschenschwester mich sehr liebevoll. Dann kennen wir noch einen sehr sympathischen Golden Retriever Rüden, so dass wir auch mal etwas männlichen Einfluss haben. Mit den zwei schon älteren Katzen im Haus, die natürlich Chefs sind, weil sie zuerst da waren, verstehen wir Hunde uns sehr gut. Aber ich mit der schweizer Gemütlichkeit besser, als die rote Irin mit ihrem Terriergehabe, die immer denkt, dass die auch mit uns Hunden mal balgen und toben sollten. Ja, eigentlich habe ich nur Gutes zu berichten. Außer dass ich mal einen ganzen Brotlaib von der Arbeitsplatte geklaut habe und die wunderschönen Zwergenkränze von dem Waldorfkindergarten gefressen hatte, bin ich total gut aufgenommen worden. Na für die zwei ungünstig gelaufenen Dinge habe ich etwas Ärger bekommen, aber hab ja ein dickes Fell und ich werde jetzt auch vernünftiger. Die Familie freut sich immer so doll über mich, dass ich so ein toller Berni bin, dank Dir Christine und Mama und Papa, das ich die immer so voller Liebe anspringe, obwohl ein großer Hund das gar nicht soll: Die sagen immer "untenbleiben". Doch eigentlich fühle ich mich manchmal wie ein Schoßhündchen, so macht mir das nichts, wenn ich mich einkringeln kann wie ein Pekinese auf Frauchens lang ausgestreckten Beinen. Sehr gerne würde ich Dich wiedersehen. Wenn Du mal in den Walddörfern bist, besuch uns bitte. Vielen Dank für die erste Aufzuchtzeit, jetzt genieße ich das Leben im großen gemischten Rudel.

 

Liebe Grüße Kaja

 

Wie Kaja in dem Brief gesagt hatte, gefällt es ihr gut .Ausserdem hat Kaja mit Orla schon viel erlebt. Liebe Grüße von seiner Familie und allen Freunden von Kaja und Orla😋😋😜😜😜🐶🐺

 


Klara

 

Wirbelt in Neumünster das Haus ihres Herrchens auf.

 


Lara und mir geht es gut.Wir sind ein tolles, harmonisches Gespann geworden. Am Anfang hat sie mein Leben ziemlich durcheinander gewirbelt, aber mittlerweile hat sie ihre Plätze im Haus gefunden. Ausser einem Paar Gartenschuhe hat Lara im Haus nie etwas angeknabbert oder kaputt gemacht.

 

Die Aussenanlagen unseres Anwesens aber hat teilweise total umgestaltet! Lara hat es manchmal faustdick hinter den Ohren:

 

Obwohl sie reichlich Platz im Garten hat, versucht sie, über den Gartenzaun zu springen oder sucht nach einer Lücke in den Hecken, um auszubüxen. Dreimal hat Lara es schon geschafft. Sie läuft aber nicht weg, sondern setzt sich brav vor die Haustür, bellt einmal und schaut mich dann mit Ihren großen braunen Augen an als ob nichts gewesen wäre. Hecken und Zäune wurden und werden noch nachgebessert, was Lara stets mit beleidigten Blicken beobachtet.

 

Nach Weihnachten geht Lara in eine neue Gruppe in einer anderen Hundeschule mit Anschluß an einen Badesee. Lara kann noch ein bisschen Erziehung vertragen. Obwohl sie fast alle Kommandos kennt, versucht sie doch manchmal noch Ihren Kopf durchzusetzen.

 

Ansonsten ist Lara eine sehr liebe, absolut stattliche und schöne Hundedame geworden, die sich zu benehmen weiß und von Ihrer Familie geliebt wird .

 

Vieles könnte ich noch berichten über meine tolle Klara-Lara, aber nun muss ich Schluss machen. Lara und ich wünschen Dir und den drei Berner Mamas schöne Weihnachten und ein frohes neues Jahr 2018.

 

Herzliche Grüße von Gerd und Lara

 

Kyra

 

Genießt ihr Leben in einer jungen Familie in Techau und benimmt sich vorbildlich

 


Hallo liebe Christine,

nun bin ich eine neun Monate alte Teenie-Dame. Meine beiden Zweibeiner sagen immer, dass ich ihr Sonnenschein bin – na ja meisten auf jeden Fall.

 

Es gab schon den einen oder anderen Moment, z.B. als ich mit dem Klebeband gespielt habe und danach überall im Fell kleine Klebebandreste hatte. Das fanden die beiden nicht ganz soooo gut. Oder die Sache mit dem Küchen-Latex-Handschuh, den ich gefressen habe und dann in die Tierklinik musste. ABER das ist eine andere Geschichte und sie ist ja gut ausgegangen.

 

Ich habe schon richtig viel gelernt und in der Hundeschule mache ich mich auch sehr gut. Nur an der Leine ruhig laufen fällt mir schwer, da vergesse ich schon mal das ich schon groß und stark bin und ziehe dann von links nach rechts.

 

Seit fünf Wochen habe ich nun einen kleinen „Bruder“, das finde ich super. Wir spielen, streiten und machen viel Blödsinn. Aber am schönsten ist es, wenn wir mit auf das Sofa dürfen und mit Frauchen und Herrchen kuscheln können.

 

Vielleicht sehen wir uns mal wieder, damit ich dir und Mama zeigen kann wie groß und stark ich geworden bin. Liebe Grüße von mir und meinen Zweibeinern

 

Eure Kyra.

 


Karl-Gustav


 

Seine Familie wartete schon lange auf ihn und konnte ihn endlich zu sich Nachhause nehmen, nachdem sie aus den USA wieder zurückkehrte. Er patroulliert nun in Kiel-Blumenthal auf einem Bauernhof, mit von der Partie ein aus den USA mitgebrachter Hund. Dazu ein kleiner Junge und ein Mädchen, die nun einen guten Kumpel haben.

 

Unser Karl-Gustav - oder wie wir ihn nennen: KALLE

 

- ist ein wahr gewordener Familientraum. Unser Schatz hat sich zu einem prächtigen Kerlchen entwickelt. Seine hervorstechenden Eigenschaften sind seine absolut liebevolle Art (der Große denkt nämlich, er wäre ein Schoßhund oder Teddybär!) und seine Wachsamkeit: Er beschützt Haus, Hof und Familie. Kalle ist von Anfang an voll und ganz in unserer Familie angekommen. Er war einfach da und fühlte sich schon nach wenigen Minuten zu Hause. Er besuchte die Welpenschule und bald darauf einen Begleithundekurs. Er ist sehr lernwillig und macht für eine kleine Leckerei alles mit. Bezugsperson ist Frauchen - wir teilen uns auch oft mal das Kopfkissen und schlafen dann Nase und Nase einEmoji. Seine beste Freundin ist natürlich Sina, die wir aus den USA mitgebracht haben, und dann gibt es da noch die Nachbarshündin Ivy.

 

Wir danken Dir, Christine, für diesen tollen Wegbegleiter, den wir nie mehr an unserer Seite missen möchten.

 

Knud

 

Er zieht nach Altengörs, nicht weit weg. Ein feiner Junge, der seiner Familie bestimmt viel Freude machen wird.

 


Liebe Christine,

 

Knud ist nun seit 9 Monaten bei uns. Wir haben von Dir einen wunderbaren Hunde bekommen. Er war von Beginn an perfekt sozialisiert, tiefenentspannt und folgsam. Wenn wir so hören wie andere Welpenbesitzer von ihren Lieben so auf Trab gehalten werden, so hat Knud nur den einen oder anderen Socken auf dem Gewissen. Er ist wachsam, beschützt Haus und Hof, aber am liebsten kuschelt er sich an jeden, der gerade auf dem Sofa sitzt. Gern verbringt er auch lange Zeit im Garten, wo er dann auf seinem Knochen rumkaut, schaut ab und zu vorbei, ob noch alle da sind und verschwindet dann wieder. Wir möchten keinen Tag mit unserem "Giraffenhengst" vermissen.


Kurt


 

Kurt - der Erstgeborene und schwerste: Er zieht ins Schwabenland, wird ein sogenannter Spätzlefresser, muss aber auf seine Linie achten, weil er sehr nach seinem Vater geht. Er geht in eine Fliegerfamilie, die sich schon tierisch auf ihn freut.

 

 

Liebe Christine,

unser Kurt ist in der Zwischenzeit zu einem stattlichen Kerl gereift. Entgegen deinen Befürchtungen hat er keine Probleme mit dem Gewicht - er hat gerade mal 40 kg erreicht. Sein liebster Ruheplatz ist das Minitrampolin der Kinder. Dort nagt er seine Knochen, schläft in den beeindruckendsten Positionen und fühlt sich wie auf einem Thron ! Mit Menschen und Hunden kommt er gut klar, je mehr desto besser. Wenn die Voltimannschaft zum Training auf den Gymnastikmatten schreitet, dann liegt er mitten drin ! Vorbei ziehende Hunde und Wanderer quittiert er mit einem ausdauernden und mächtigen Bass. Beim Spielen und Rennen mit anderen Hunden hat er eine unglaubliche Energie und Ausdauer. Am Abend zieht es ihn gerne auf die Sofas, egal ob schon besetzt oder nicht. Er findet immer einen Platz und lässt sich dann ausgiebig und genüsslich kraulen. Nach wie vor kaut er leidenschaftliche an alle Arten von Tüchern. Der „Kleine“ fühlt sich im fernen Schwabenland bei Spätzle und Maultaschen sauwohl."

 

 

 

Kurts´Reifeprüfung